Geschäftsbericht | 2015 Navigation öffnen

Ausbildung

Duale Ausbildung im Bezirk der IHK Köln 2015

Auch wenn der Trend zum Studium immer noch anhält, ist die duale Ausbildung die Basis der regionalen Wirtschaft. Industrie, Handel und Dienstleister im Kammerbezirk bieten jedes Jahr tausende Ausbildungsplätze in mehr als 200 Berufsbildern.

Ausbildungsbilanz 2015: Gut, aber mit Luft nach oben

Nach drei Jahren Rückgang stieg die Anzahl der neu eingetragenen Ausbildungsverhältnisse in den von der IHK Köln betreuten Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen wieder, der Zuwachs betrug 1,52 Prozent. Damit waren im Kammerbezirk zum 30.09.2015 genau 131 Jugendliche mehr mit einem Ausbildungsvertrag für das laufende Jahr registriert als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Im Kölner Stadtbezirk stieg die Zahl der Auszubildenden in den IHK-Berufen auf 4.939 (2014: 4.926). Mit dieser Steigerung von 0,29 Prozent gegenüber dem Vorjahr bewegte sich der Ausbildungsmarkt in Köln auf dem Vorjahresniveau. Dabei wächst die Bedeutung des Stadtgebiets für den Ausbildungsmarkt stetig: Mehr als 56 Prozent aller neuen Azubis in IHK-Berufen der Region haben ihren Ausbildungsbetrieb in Köln selbst.

Noch deutlich stärker fiel der Zuwachs im Rheinisch-Bergischen Kreis aus. Hier stieg die Zahl der Ausbildungsverhältnisse um 7,4 Prozent, von 592 auf 636. Im Rhein-Erft-Kreis standen zum Stichtag 2164 Ausbildungsstellen zur Verfügung, das waren sogar 23 Prozent mehr als im Vorjahr. In Leverkusen bewegte sich der Anstieg dagegen im Durchschnitt des Kammerbezirks mit einem Plus von rund 1,5 Prozent auf 750. 

Die IHK Köln hält die Entwicklung im gesamten Bezirk für positiv, allerdings gibt es noch Luft nach oben. Die Attraktivität der dualen Ausbildung muss weiter gesteigert werden. Der Trend zu akademischen Abschlüssen und einem Studium wirkt sich besonders stark im Stadtgebiet aus. Daher setzt die IHK Köln hier verstärkt auf die Berufsorientierung in den Schulen, um die Schülerinnen und Schüler aller Schulformen für die berufliche Bildung zu begeistern. Um möglichst alle Ausbildungsstellen besetzen zu können, hat die IHK Köln ihre Aktivitäten zur Vermittlung auch schwächerer Bewerberinnen und Bewerber in den Ausbildungsmarkt verstärkt.

Qualität kundenorientiert garantieren: Ausbildungsberatung und Prüfungswesen

Beratung

Die Ausbildungsberater der Industrie- und Handelskammer zu Köln beraten Unternehmen, die erstmalig ausbilden wollen. Dabei klären sie zum Beispiel die Frage, ob ein Betrieb die notwendige Ausstattung hat und ob die ebenso notwendige Ausbildereignung vorliegt. Gleichzeitig sind die Berater aber auch Ansprechpartner für alle Seiten: Unternehmen, Ausbilder und Auszubildende können sich bei allen speziellen Ausbildungsfragen und -problemen an sie wenden. Im vergangenen Jahr haben die neun Beraterinnen und Berater allein rund 2.500 Unternehmensbesuche absolviert.

Prüfungswesen

Mehr als 4.500 Prüferinnen und Prüfer aus den unterschiedlichsten Fachbereichen engagieren sich in den Prüfungsausschüssen. Die IHK Köln schult sie ständig, um die Qualität ihrer Prüfungen zu sichern, weiterzuentwickeln und den Prüfungsteilnehmern ein jederzeit aktuelles Prüfungsverfahren zu gewährleisten. Im Jahr 2015 hat die IHK Köln wieder zahlreiche Prüfungen durchgeführt: 8.951 Abschluss-, und 5.928 Zwischenprüfungen wurden absolviert. Die Gesamtzahl ist also fünfstellig: 14.879.

Ausbildung attraktiver machen

Azubi-Speed-Dating

Im Meer der Angebote einen Ausbildungsbetrieb zu finden, ist mitunter gar nicht so einfach. Auch deshalb ist das Azubi-Speed-Dating der IHK Köln so ein erfolgreiches Format. Bei der sechsten Auflage im Juni 2015 konnten rund 2.000 Besucherinnen und Besucher im Kölner Rheinenergie-Stadion mehr als 300 Ausbildungsangebote entdecken. Im Gespräch mit Experten, Unternehmensvertretern und Auszubildenden informierten sie sich über ihre Möglichkeiten informieren. Gern nutzten die Schüler auch den kostenlosen Bewerbungsfoto-Service und Bewerbungsmappen-Check der IHK Köln. Ähnlich groß war der Erfolg der Ausbildungsbörse am Köln-Bonner Flughafen im Juni.

Beratung für Abiturienten und ihre Eltern

Rund 40 Prozent aller Auszubildenden in der Kölner Region haben Abitur oder Fachabitur - für junge Menschen mit höherem Abschluss ist die duale Ausbildung also durchaus interessant. Um die wachsende Gruppe der Abiturienten über die Möglichkeiten der dualen Ausbildung und des dualen Studiums zu informieren, bot die IHK im August neben ihren etablierten Angeboten eine spezielle Sprechstunde für Abiturienten und deren Eltern an.

Gemeinsam zum Ziel: Identifikation mit dem Unternehmen

Zum zweiten Mal liefen Auszubildende, Schüler und Lehrer der Berufskollegs beim AzubiRun im Kölner Stadtwald mit. Die größten Teilnehmergruppen unter den 360 Teilnehmern stellen Aldi Süd und die Kreisparkasse Köln, die insgesamt 200 Läufer an den Start brachten, darüber hinaus nahmen zahlreiche Gruppen aus kleinen und mittleren Unternehmen teil.

Botschafter auf Augenhöhe

Viele Schüler haben keine genaue Vorstellung davon, was sich hinter den jeweiligen Ausbildungsberufen verbirgt. Ihnen den Arbeitsalltag in einem Unternehmen näherbringen kann niemand besser als die Auszubildenden des jeweiligen Betriebs selbst. Als Teil eines Pilotprojekts hat die IHK Köln deshalb im vergangenen Jahr über 80 Auszubildende als "Ausbildungsbotschafter" an die Schulen geschickt, wo sie den nahezu Gleichaltrigen über ihre Ausbildung berichteten.

Leistung wird belohnt

Die IHK Köln hat auch im vergangenen Jahr wieder die besten Auszubildenden des Bezirks geehrt. So schlossen in Köln 236 Azubis ihre Ausbildung mit der Note "Sehr gut" ab, in Leverkusen und im Rheinisch-Bergischen Kreis waren es 96, während im Rhein-Erft-Kreis und im Oberbergischen Kreis jeweils 82 Auszubildende die Bestnote erreichten. "Wer eine duale Ausbildung abgeschlossen hat, dem stehen alle Türen für eine lebenslange Karriere offen – erst recht, wenn er in den Abschlussprüfungen so hervorragende Ergebnisse erreicht hat wie Sie", sagte IHK-Vizepräsidentin Dr. Sandra von Möller während der Feierstunde im Börsen-Saal der IHK Köln.

32 Auszubildende aus dem Kölner Bezirk wurden darüber hinaus auf NRW-Ebene geehrt, während sechs Kölner Auszubildende es sogar unter die 230 besten Auszubildenden in ganz Deutschland schafften, die im Dezember in Berlin unter anderem von DIHK-Präsident Eric Schweitzer und Bundesjustizminister Heiko Maas ausgezeichnet wurden.

Ausgezeichnete Ausbilder

Für herausragende Leistungen geehrt wurden auch die „Ausbilder des Jahres“:  Am „Tag der Ausbildung“ am 1. Oktober wurde Julia Behler für ihre Nachwuchsarbeit bei der Procar Automobile GmbH in Köln als „Ausbilderin des Jahres“ ausgezeichnet. Der Publikumspreis, über den im Internet abgestimmt werden konnte, ging an Frank Tillmann (Aldi).

Mobilitätsberatung

Nach dem Berufsbildungsgesetz kann bis zu einem Viertel der Ausbildungszeit im Ausland verbracht werden. Immer mehr Unternehmen nutzen diese Chance, nicht nur die Attraktivität ihres Unternehmens als Ausbildungsstätte zu steigern, sondern auch zukünftige Mitarbeiter mit besonderen Fähigkeiten wie sehr gute Fremdsprachenkenntnisse, interkulturelle Kompetenzen und Wissen über ausländische Arbeitsweisen und Märkte zu bekommen. Die Beratung der IHK Köln dazu richtet sich an Unternehmen, Berufsschulen und Auszubildende gleichermaßen. Sie informierte im vergangenen Jahr etwa über Förderprogrammen und Finanzierungsmöglichkeiten, half bei der Organisation oder bei der Suche nach Praktikumsbetrieben im Ausland.

Chancen vermitteln und neue Potenziale heben

Ausbildungsstellenvermittlung

Für Unternehmen bieten die Vermittler/-innen die Beratung zum Thema Bewerbersuche, sie erstellen gemeinsam mit ihnen Anforderungsprofile, suchen gezielt nach qualifizierten Jugendlichen. Außerdem wurden Testverfahren für die Abfrage fachlicher und persönlicher Kompetenzen angeboten. Vermittelt wurden ausschließlich Bewerber/-innen, die zuvor ein persönliches Gespräch mit den Beratern geführt haben, die dann auch das erste Ausbildungsjahr begleiten. Das Angebot für Jugendliche umfasste aktuelle und passende Ausbildungsplatzangebote, praxisnahe Informationen über Berufe, attraktive Alternativen zum Wunschberuf, individuelle Bewerbungsstrategien, Check der Bewerbungsunterlagen, Tipps für Vorstellungsgespräche, Telefonate und Einstellungstest. Über 700 Schülerinnen und Schüler fanden 2015 einen Ausbildungsplatz mit Hilfe der IHK Köln.

Umsteigen für Studienaussteiger

Der Trend zum Studium ist ungebrochen, die Abbrecherquote aber mit rund 30 Prozent hoch. Viele Abbrecher haben aber schon einige Qualifikationen erworben, die sie nutzen können – zum Beispiel für eine um bis zu die Hälfte verkürzte Berufsausbildung. Je nach Studiendauer und -fachrichtung ist auch eine Zulassung zur Abschlussprüfung ohne vorherige Ausbildung möglich.

Hotline für Lehrstellensuchende

Ein Mittel, das sich bewährt hat: Schon zum 18. Mal hat die IHK Köln im Sommer eine Ausbildungshotline angeboten – im vergangenen Jahr konnten so noch 191 Ausbildungsplätze kurz vor Beginn des Ausbildungsjahres besetzt werden.